19.02.2021

Der Internet Explorer – eine wachsende Gefahr für Nutzer


Jeder Nutzer von Microsoft Windows hat wahrscheinlich schon von ihm gehört, dem Internet Explorer (kurz IE), ein Webbrowser, der lange Zeit Standard auf Windows-Systemen und entsprechend weit verbreitet war. Teilweise fest in das Betriebssystem eingebunden hat der IE Angriffe auf sich gezogen, vor allem wegen einiger kritischer Sicherheitslücken. Ab dem 17. August 2021 ist mit Updates sämtlicher Art dann endgültig Schluss.

Was ist mit dem Internet Explorer passiert?

1995 wurde der Browser in Umlauf gebracht und seitdem weiterentwickelt, nur nicht besonders effizient, wie der Microsoft Entwickler Chris Jackson in seinem eigenen Blog mitteilte. 2014 hat Microsoft sich entschlossen, die Entwicklung an dem Browser zu beenden. Seit dem ersten Erscheinen des Webbrowsers hat sich auch einiges getan, das Internet wurde ausgebaut, weitere Browser wurden entwickelt und machten IE erfolgreich Konkurrenz. Mehr Webnutzung sowohl von Firmen als auch von Privatpersonen, animierte Websites, mehr Daten und höhere Anforderungen an die Funktionalität. Das sollte kein Problem sein, wenn der Internet Explorer der einzige Webbrowser wäre, allerdings ist das nicht mehr der Fall: Chrome, Firefox und Safari sind unter anderem dazu gekommen und jeder Browser kann eine Webseite unter Umständen anders anzeigen. Die Nutzerverteilung hat sich über die Jahre hin stark verschoben und der Internet Explorer hat stark an Bedeutung verloren. Und nach zwei Jahrzehnten lief die Entwicklung an ihm dann aus.

IE-Nutzer Stastik

Die Gefahr

Es gibt immer Gefahren mit alten Browsern, besonders wenn es für sie keine Sicherheitsupdates mehr gibt. Wenn eine Sicherheitslücke nicht gefunden und geschlossen wurde, bevor der Support eingestellt wurde, kann es sein, dass diese bleibt. Ein gefundenes Fressen für Hacker. Eine dieser Lücken wurde in der Art und Weise gefunden, wie der Internet Explorer Internetseiten abspeichert. Ein häufiges Problem stellte fernaktivierte Schadsoftware dar, die per Mail gesendet und vom System standardmäßig mit dem IE geöffnet wurde. Das passierte zum Teil sogar, wenn der IT nicht als Standardbrowser eingestellt war. Somit sind quasi alle Systeme mit dem Internet Explorer verletzlich und angreifbar. Dies ist nur ein Beispiel für die potenziellen Sicherheitsrisiken des IT. Zudem wird auch nur noch die Version 11 von IE mit Sicherheitsupdates versorgt, ältere Versionen sind da schon außen vor. Die meisten Webentwickler testen ihre Seiten nicht einmal mehr auf dem Webbrowser. Dies kann besonders dann zu Problemen führen, wenn die Entwicklertools nicht mehr den Code einfügen, den der Browser benötigt, um eine moderne Webseite anzuzeigen. Eine neue Internetseite kann beispielsweise ganz anders aussehen und funktionieren, wenn sie mit einem Standard von 1999 angezeigt wird. Das ist nicht nur nicht besonders zeitgemäß, sondern es ist weitere Entwicklungsarbeit nötig, um neue Webseiten auf veraltete Browser anzupassen. 2015 wurde der IE als Windows Standard Browser auf Windows 10 ersetzt und von Microsoft Edge Legacy abgelöst, aber auch dieser wird Anfang März 2021 ersetzt. Es gibt also immer weniger Kompatibilität, kaum noch Sicherheitsupdates und so gut wie keinen Support für den alten Browser.

Das Ende des IE naht

Nach zwei Jahrzehnten bemängelt der Chris Jackson selbst, dass in der Entwicklung für den Internet Explorer zu oft der einfache Weg gegangen wurde. Das Ergebnis ist, dass der Browser nicht die neusten Webstandards unterstützt. Ginge es so weiter wie bisher, müsste der Browser immer wieder für die neusten Technologien angepasst werden, das würde aber nur solange funktionieren, bis wieder neue Technologien die Älteren ablösen. Durch die marode Basis des Browsers lohnt sich die Investition von Arbeitskraft aber einfach nicht mehr. Die Unterstützung wird im August 2021 enden, genauso wie die Unterstützung von Microsoft eigenen Produkten wie Office 365 im Internet Explorer. Während der IE nicht mehr in neuen Windows Systemen vorinstalliert ist, ist dieser auf älteren Systemen immer noch Standard. Er mag für die Nutzer zwar die einfache und unkomplizierte Lösung sein, es wird dennoch angeraten, diesen schnellstmöglich auszutauschen und durch einen moderneren Browser zu ersetzen.

Quellen:

https://techcommunity.microsoft.com/t5/windows-it-pro-blog/the-perils-of-using-internet-explorer-as-your-default-browser/ba-p/331732
https://www.zdnet.com/article/internet-explorer-zero-day-lets-hackers-steal-files-from-windows-pcs/
https://gs.statcounter.com/
https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Internet_Explorer_10%2B11_logo.svg

Wir lieben Cookies!